Datenschutz für Endverbraucher: einfache Richtlinien

Hier geht es zu Teil 1, 2 und 3. Beim Datenschutz müssen Marken darauf achten, wie sie mit dem Nutzer kommunizieren. Derzeit halten 71% der Verbraucher die Datenschutzbestimmungen der Unternehmen für schwer verständlich und signalisieren damit einen enormen Verbesserungsbedarf.

Alle guten Designer wissen, dass die Mikroskopie ein entscheidender Bestandteil der Erfahrung im Produktdesign ist. So wie die lausige Mikrokopie den Benutzer frustriert, sind schlecht geschriebene Datenschutzrichtlinien im heutigen Klima einfach inakzeptabel.

Immer mehr Marken entfernen sich von Fachjargon und Juristensprache zugunsten einer einfachen, verdaulichen Sprache und einer logischen Informationsarchitektur.

Basecamp

Ein Unternehmen, das die Kunst der benutzerfreundlichen Sprache beherrscht, wenn es darauf ankommt, ist Basecamp. Ihre Datenschutzerklärung beginnt mit der Mitteilung an den Nutzer: „Der Schutz Ihrer Daten – und es sind Ihre Daten, nicht unsere!“ – ist für uns eine große Sache.“

Eine weitere Marke, die dies beherrscht, ist Uber, der die Einfachheit in den Mittelpunkt seiner Datenschutzerklärung stellt. Die neue Richtlinie, die im Mai 2018 aktualisiert wurde, wurde pünktlich zum GDPR verabschiedet und verwendet klare, einfache Formulierungen, um dem Benutzer mitzuteilen, welche Informationen das Unternehmen sammelt, wenn es sie sammelt, und wie es sie verwendet.

Und es geht nicht nur um die Formulierung. So wie Unternehmen versuchen, ihre schriftlichen Inhalte zugänglicher zu machen, werden sie auch mit verschiedenen Methoden experimentieren, um die wichtigsten Datenschutzinformationen darzustellen.

Google

Google zum Beispiel hat begonnen, mit Videoinhalten zu experimentieren. Als Teil der aktuellen Datenschutzrichtlinie finden Sie Videos, in denen die Datenschutzrichtlinie vorgestellt wird, in denen erläutert wird, warum Google Benutzerdaten sammelt, und die Ihnen zur Verfügung stehenden Datenschutzkontrollen.

In einer datenschutzbewussten Welt ist eine klare Datenschutzerklärung von entscheidender Bedeutung für das Design eines Produkts oder einer Dienstleistung. Wenn Benutzer versuchen, die Kontrolle über ihre Daten zurückzugewinnen, wird die Wortwahl einer Marke letztendlich die Macht haben, das Vertrauen des Benutzers zu gewinnen oder zu verlieren.

Datenschutz für Endverbraucher: Blockchain Technologie

Blockchain

Hier geht es zu Teil 1 und 2.Trotz ihrer Vorteile macht die ominös klingende, allumfassende Cloud oft Schlagzeilen aus den falschen Gründen. Sie sind wahrscheinlich bereits mit einer Reihe von hochkarätigen Cloud-Sicherheitsverletzungen vertraut, die sich auf Microsoft, Dropbox und Yahoo auswirken.
Dann gibt es noch die persönlicheren Fälle. Letztes Jahr hat die Geschichte eines Amazon Echo, das das Gespräch eines Paares aufzeichnet und anschließend an einen Dritten sendet – nicht auf Wunsch – große Bedenken darüber geweckt, wie intelligente Geräte unsere intimsten Daten erfassen und verarbeiten.

Da KI und Sprachtechnologie immer mehr in unserem täglichen Leben verwoben sind, ist es für Marken entscheidend, auf Vertrauen zu setzen. Für Benutzer, die es nicht mögen, dass ihre Daten in die Cloud gesendet werden, bietet sich Blockchain als attraktive Alternative an.

Der globale Blockchain-Technologiemarkt wird bis 2024 auf 20 Milliarden US-Dollar geschätzt, und wir sehen eine neue Welle von Marken, die ihn in ihre Produkte integrieren.

Für das Sprachtechnologieunternehmen Snips ist Blockchain der Schlüssel zu einer vertrauenswürdigeren Benutzererfahrung. Anstatt Daten in die Cloud zu senden, setzt Snips auf Blockchain, um dezentrale Sprachassistenten zu erstellen, die vollständig auf dem Gerät laufen.

Wie Rand Hindi, Mitbegründer und CEO von Snips, erklärt: „Die Verbraucher werden sich zunehmend der Datenschutzbedenken bei Sprachassistenten, die auf Cloud-Speicher angewiesen sind, bewusst – und diese Bedenken werden sich tatsächlich auf ihre Nutzung auswirken. Neue Technologien wie Blockchain helfen uns jedoch, sicherere und gerechtere Alternativen für Sprachassistenten zu schaffen.“

Da immer mehr Unternehmen Blockchain als Datenschutzlösung in Betracht ziehen, wird diese aufstrebende Technologie zunehmend die Art und Weise prägen, wie die Produkte der Zukunft entworfen und gebaut werden.

Datenschutz für Endverbraucher: „was passiert mit meinen Daten?“

Hier geht es zu Teil 1. Nur 10 % der Verbraucher haben das Gefühl, dass sie die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten haben. Dies ist eine beunruhigende Statistik, aber auch eine große Chance für Marken, sich zu differenzieren.

Wie das weltweit tätige Forschungsunternehmen Gartner, Inc. prognostiziert, werden Marken, die eine Kontrolle der Marketingdaten auf Benutzerebene implementieren, die Kundenabwanderung um 40% reduzieren und den Lifetime Value bis 2023 um 25% erhöhen. Denken Sie darüber nach, ob Sie möchten, dass Facebook Ihnen Bekleidungsanzeigen zeigt oder nicht, oder ob Sie den Zugriff von Facebook auf Ihre Whatsapp-Nachrichten deaktivieren möchten.

„Einer der größten Trends im Bereich Privacy by Design ist der Wechsel, bei dem der Nutzer sich für den Datenschutz entscheidet und nicht für den Datenschutz.“ Marken werden sich zunehmend differenzieren wollen, indem sie den Nutzern die Datenautorität zurückgeben. Aber was ist die Kontrolle bei personenbezogenen Daten?

Eine Möglichkeit, den Benutzer zu befähigen, besteht darin, ihn mit Wissen zu versorgen, indem er genau weiß, welche Daten gesammelt werden und was das Unternehmen damit macht. Schließlich erfährt niemand gerne, nachdem er seine persönlichen Daten die ganze Zeit über übertragen hat.

Google

Ende 2018 startete Google eine neue Funktion, die darauf abzielt, die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen. Diese neue Funktion, die direkt in die Google-Suche integriert ist, erleichtert dem Benutzer die Verwaltung seiner Dateneinstellungen.

Wie Google es ausdrückt: „Wenn Sie vor heute bei Google gesucht haben und diese Daten überprüfen oder verwalten wollten, wäre der beste Weg für Sie gewesen, dies in Ihrem Google-Konto zu tun. Jetzt bringen wir Ihnen diese Steuerelemente näher – direkt aus der Suche heraus können Sie Ihre Suchaktivität überprüfen oder löschen und schnell wiederfinden, wonach Sie gesucht haben.

Ohne die Suche zu verlassen, können Sie nun Ihre letzten Suchaktivitäten überprüfen und löschen, schnellen Zugriff auf die wichtigsten Datenschutzkontrollen in Ihrem Google-Konto erhalten und mehr darüber erfahren, wie die Suche mit Ihren Daten funktioniert.“

„Eine Möglichkeit, den Benutzer zu befähigen, besteht darin, ihn mit Wissen zu versorgen, indem man ihn genau wissen lässt, welche Daten gesammelt werden und was das Unternehmen damit macht.“

Die Information des Benutzers ist eine Möglichkeit, ihm mehr Kontrolle zu geben. Für den alltäglichen Verbraucher ist es jedoch immer noch äußerst schwierig, die Datenmenge, die wir teilen, und den Wert dieser Daten wirklich zu erfassen.

LOOMIA

Eine Marke, die das ändern will, ist LOOMIA, der Hersteller eines Soft-Circuit-Systems, das in Textilprodukte integriert werden kann. Sie stellten fest, dass, wenn sie in Kleidung eingenäht werden, die LOOMIA-Elektronikschicht verwendet werden kann, um Daten zu sammeln, die für Modeunternehmen äußerst wertvoll sein können.

Sie wollten jedoch nicht zu einem weiteren Unternehmen werden, das die personenbezogenen Daten seiner Nutzer speichert. Wie CEO Janett Liriano erklärt: „Die Leute wissen, dass Unternehmen viel Geld mit ihnen verdienen. Die Verbraucher wollen ihre eigenen Daten nutzen. Sie wollen nicht, dass Großunternehmen die Kontrolle darüber haben.“

Stattdessen entwickelten sie die LOOMIA Tile, ein Gerät, das in die Nähte der Kleidung genäht und mit Sensoren verbunden werden kann, die Informationen vom Träger sammeln. Was mit diesen Daten geschieht, liegt ganz beim Benutzer, und wenn er sich für die Weitergabe entscheidet, zahlt LOOMIA sie in Form von Krypto-Token zurück.

„Den Benutzer auf dem Laufenden zu halten, ist eine Möglichkeit, ihm mehr Kontrolle zu geben. Für den alltäglichen Verbraucher ist es jedoch immer noch äußerst schwierig, die Menge der Daten, die wir teilen, und den Wert dieser Daten wirklich zu erfassen.“

Um ihre Daten auszutauschen, scannt der Träger die Kachel mit seinem Telefon und übermittelt die Informationen an einen dezentralen Cloud-Speicherdienst. Marken bezahlen die Nutzer dann für ihre Daten in den Kryptowährungs-Token von LOOMIA, mit denen der Nutzer über die TILE-App Waren kaufen kann.

Datenschutz für Endverbraucher: So machen Sie es richtig

Die Verbraucher haben nichts dagegen, ihre Daten weiterzugeben, wenn sie die richtigen Schutzmaßnahmen erhalten. In den nächsten Wochen werden wir hier an 4 Beispielen erklären, wie sie Ihre Datenschutzbestimmungen kundenfreundlich anpassen können. Wenn es um das Design für die Privatsphäre geht, ist einer der wichtigsten Faktoren die Einstellung des Endbenutzers. Wie fühlen wir als Verbraucher uns wirklich beim Schutz unserer Daten?

Eine Umfrage des Center for Data Innovation aus dem Jahr 2019 ergab, dass 58% der Amerikaner bereit sind, Dritten zu gestatten, zumindest einige ihrer personenbezogenen Daten, einschließlich biometrischer und medizinischer Daten, zu erheben.

Diese Zahl steigt auf 70%, die bereit sind, noch mehr persönliche Daten an die Unternehmen weiterzugeben, mit denen sie online interagieren, so lange, bis sie glauben, dass der Austausch ihnen zugute kommt.

Trotz zahlreicher schwerer Datenschutzverletzungen in den letzten Jahren scheint es, dass wir uns nicht davon abhalten lassen, unsere Daten weiterzugeben.

Wir sind uns der Gefahren bewusst: 85 % der Verbraucher sagen, dass Cybersicherheit und Datenschutz zu den größten Risiken der Gesellschaft gehören. Wir haben uns aber auch daran gewöhnt, dass unsere Daten in vielen Fällen der Preis sind, den wir für ein personalisierteres, benutzerfreundlicheres Erlebnis zahlen. Und dieser Preis ist oft nicht verhandelbar.

Uns ist es jedoch wichtig, was mit unseren Daten geschieht, nachdem wir sie übergeben haben. Die Verbraucher glauben, dass Unternehmen und nicht die Regierung in erster Linie für die Sicherheit ihrer Daten verantwortlich sind. Wenn sie nicht darauf vertrauen, dass ein Unternehmen verantwortungsbewusst mit ihren Daten umgeht, geben 87% der Befragten an, dass sie ihr Geschäft woanders betreiben werden.

Der Fokus scheint auf dem Fair Value Exchange zu liegen. Transparenz und Vertrauen sind entscheidend, und Design und Datenschutz müssen Hand in Hand gehen. Designer können Benutzern die Möglichkeit geben, ihre Daten zu kontrollieren, und helfen, ein Erlebnis zu schaffen, dem Benutzer vertrauen können – wenn sie dazu bereit sind.

Wie können Designer also die Zukunft des Data Sharing verändern? Lassen Sie uns einige der wichtigsten Trends im privatsphärenbewussten Design untersuchen:

  • Kontrollwahrnehmungen
  • Blockchain (ja, es ist immer noch eine Sache)
  • Die Rolle der Kopie im Datenschutz
  • Standardeinstellung der Privatsphäre