Datenschutz für Endverbraucher: So machen Sie es richtig

Die Verbraucher haben nichts dagegen, ihre Daten weiterzugeben, wenn sie die richtigen Schutzmaßnahmen erhalten. In den nächsten Wochen werden wir hier an 4 Beispielen erklären, wie sie Ihre Datenschutzbestimmungen kundenfreundlich anpassen können. Wenn es um das Design für die Privatsphäre geht, ist einer der wichtigsten Faktoren die Einstellung des Endbenutzers. Wie fühlen wir als Verbraucher uns wirklich beim Schutz unserer Daten?

Eine Umfrage des Center for Data Innovation aus dem Jahr 2019 ergab, dass 58% der Amerikaner bereit sind, Dritten zu gestatten, zumindest einige ihrer personenbezogenen Daten, einschließlich biometrischer und medizinischer Daten, zu erheben.

Diese Zahl steigt auf 70%, die bereit sind, noch mehr persönliche Daten an die Unternehmen weiterzugeben, mit denen sie online interagieren, so lange, bis sie glauben, dass der Austausch ihnen zugute kommt.

Trotz zahlreicher schwerer Datenschutzverletzungen in den letzten Jahren scheint es, dass wir uns nicht davon abhalten lassen, unsere Daten weiterzugeben.

Wir sind uns der Gefahren bewusst: 85 % der Verbraucher sagen, dass Cybersicherheit und Datenschutz zu den größten Risiken der Gesellschaft gehören. Wir haben uns aber auch daran gewöhnt, dass unsere Daten in vielen Fällen der Preis sind, den wir für ein personalisierteres, benutzerfreundlicheres Erlebnis zahlen. Und dieser Preis ist oft nicht verhandelbar.

Uns ist es jedoch wichtig, was mit unseren Daten geschieht, nachdem wir sie übergeben haben. Die Verbraucher glauben, dass Unternehmen und nicht die Regierung in erster Linie für die Sicherheit ihrer Daten verantwortlich sind. Wenn sie nicht darauf vertrauen, dass ein Unternehmen verantwortungsbewusst mit ihren Daten umgeht, geben 87% der Befragten an, dass sie ihr Geschäft woanders betreiben werden.

Der Fokus scheint auf dem Fair Value Exchange zu liegen. Transparenz und Vertrauen sind entscheidend, und Design und Datenschutz müssen Hand in Hand gehen. Designer können Benutzern die Möglichkeit geben, ihre Daten zu kontrollieren, und helfen, ein Erlebnis zu schaffen, dem Benutzer vertrauen können – wenn sie dazu bereit sind.

Wie können Designer also die Zukunft des Data Sharing verändern? Lassen Sie uns einige der wichtigsten Trends im privatsphärenbewussten Design untersuchen:

  • Kontrollwahrnehmungen
  • Blockchain (ja, es ist immer noch eine Sache)
  • Die Rolle der Kopie im Datenschutz
  • Standardeinstellung der Privatsphäre

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.